Tartuffe

von Molière

Fr 19.05.17 | 19:30 | Schauspielhaus

  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe
  • TARTUFFE
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

Orgon ist ein braver Spießbürger. An den meisten Sachen stößt er sich kaum, denn Orgon ist liberal. Als er eines Tages in der Kirche dem verarmten Tartuffe begegnet, spürt er sofort, dass dieser Mann etwas besitzt, was nicht mit Geld aufzuwiegen ist: Glaube, Inbrunst und Strenge. Mit großer Begeisterung holt Orgon sich Tartuffe ins Haus, um von dessen Frömmigkeit und Moralität zu profitieren. Wie einen Heilsbringer himmeln Orgon und seine Mutter den Unbekannten an. Der Rest der Familie kann darüber nur den Kopf schütteln, denn es ist allzu offensichtlich, dass Tartuffe ein Heuchler und Betrüger ist, der Wasser predigt und fremden Wein säuft. Als Orgon seine Tochter Mariane mit Tartuffe vermählen will, schlagen die Wellen hoch. Alle Versuche, Orgon von der Verschlagenheit Tartuffes zu überzeugen, treiben ihn nur weiter in dessen Arme. Molières radikale und für damalige Zeiten revolutionäre Kritik am religiösen Heuchlertum löste einen Theaterskandal ohnegleichen aus.  Heute scheint die bissige Komödie aktueller denn je zu sein. Wo man auf einen Erlöser hofft, der den rechten Weg proklamiert, läuft man Gefahr, auf Abwege zu geraten und einem Scharlatan auf den Leim zu gehen.

 

JEAN-BAPTISTE POQUELIN (1622 –1673) arbeitete in Paris als Rechtsanwalt, bevor er zum Entsetzen seines Vaters eine Komödiantentruppe aufstellte, durch Frankreich tingelte und sich selbst den Künstlernamen MOLIÈRE gab, für den vermutlich eine südfranzösische Ortschaft Pate stand. Nach 1652 begann der Schauspieler und Theaterdirektor selbst Komödien zu schreiben und verhalf dieser dramatischen Gattung zu einem bis dato nie dagewesenem Erfolg. Molière gehört zu den meistgespielten Dramatikern der Weltliteratur. Seine Komödien sind fester Bestandteil der europäischen Bühnenlandschaft.

 

Schauspieler Hagen Oechel in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover zu Tartuffe:


REGIETEAM

Regie Martin Laberenz + Bühne Volker Hintermeier + Kostüme Aino Laberenz + Musikalische Leitung Friederike Bernhardt + Dramaturgie Johannes Kirsten

BESETZUNG

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Publikumsstimmen

Wir hatten gestern Abend mit Tartuffe großen Spaß am Absurden, nahezu Experimentellen, überraschenden, sprachlichen und sportlichen Leistungen der Schauspieler.
Also für uns absolut eine spannende Aufführung eines alten Stoffes. Auch der Kostümbildnerin ein Lob für die passenden eigenwilligen Kostümierungen, die das Absurde des Ganzen spiegelten.

G. Bialas 28.04.2017, 15:18

Klasse Schauspieler mit spürbarer Spielfreude und Stimmakrobatik, Bühnenbild hektisch und etwas plump. Gesangseinlagen deplatziert. Gesamteindruck inkohärent oder wie modernisiert man einen altbewährter Bühnenklassiker zu Tode.

Matthias Neiden 27.04.2017, 22:57

Tolles Ensemble großes Lob! Lisa Arnold und Sarah Franke muss man / Frau ohnehin lieben - doch auch Großmutter war phantastisch und Papa ein Traum. Toll gemacht mutig zauberhaft. Warum die Regie nicht gut abgeschnitten hat habe ich nicht verstanden. Wenige Längen (zwei mal zu albern) und ein sehr gelungener Abend. PS für die Damen: traumhafte Schuhe

Sabine Otto 27.04.2017, 22:41

TERMINE & KARTEN

Termine

06.09.Mi 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

 

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial