Die Gerechten

von Albert Camus

  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz
  • Die Gerechten
    © Karl-Bernd Karwasz

ZUM STÜCK

Warum wird jemand Terrorist? Sind die moralisch, politisch oder religiös fundierten Rechtfertigungen auch die wirklichen Motive der Täter? Das Attentat, der Aufstand gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung ist moralisch gerechtfertigt. Wer stellt eigentlich die Maßstäbe auf? Darf man es in Kauf nehmen, dass für eine scheinbar gerechte Sache oder beim Anschlag auf einen Tyrannen auch Unschuldige zu Tode kommen? Auch die scheinbar politisch-korrekte Tat muss letztlich jeder vor seiner eigenen Moral, seinem Gewissen verantworten. Albert Camus setzt sich in Die Gerechten genau mit diesem Problemfeld auseinander. Die aufgeworfenen Fragen stellten sich all jenen, die während der deutschen Besetzung Frankreichs im Widerstand kämpften und zu denen auch Camus gehörte. 1949 uraufgeführt, lag der Zweite Weltkrieg erst vier Jahre zurück. Aufstände unterdrückter Kolonialvölker waren nur noch eine Frage der Zeit. Den historischen Hintergrund für Camus’ Auseinandersetzung mit dem Für und Wider einer revolutionären Aktion liefert eine Episode aus dem vorrevolutionären Russland: Am 4. Februar 1905 warf der Revolutionär und Anarchist Iwan Kaliajew eine Bombe auf den Generalgouverneur von Moskau, der sofort tot war. Ein Mitstreiter Kaliajews, Boris Sawinkow, gab 1931 in Paris seine Erinnerungen eines Terroristen heraus. Camus griff den Stoff auf und verarbeitete ihn zu einem Stück. Auch hier heißt der Bombenwerfer Kaliajew, der beim ersten Attentats versuch zögert, weil er sieht, dass der Neffe des Großfürsten mit in der Kutsche sitzt. Kaliajew folgt seinem tiefen moralischen Empfinden, das es verbietet, Kinder zu töten, gefährdet damit aber den Erfolg der revolutionären Sache. Der zweite Versuch gelingt.

 

ALBERT CAMUS (1913–1960) kam in Mondovi im heutigen Algerien zur Welt. Sein Vater fiel im Ersten Weltkrieg, seine Mutter war Analphabetin – und doch brachte es Camus, aus kärglichen Verhältnissen kommend, zum gefeierten Autor, der 1957 für sein publizistisches Gesamtwerk mit dem Literaturnobelpreis gekrönt wurde. Camus verstand sich als engagierter Autor, dessen Verantwortung über das Schreiben seiner Texte hinausging. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete Camus für eine Widerstandszeitung in Paris. Sein berühmter Roman Die Pest erschien 1947.

REGIETEAM

Regie Alexander Eisenach + Bühnenbild Daniel Wollenzin + Kostümbild Claudia Irro + Musik Sven Michelson + Dramaturgie Johannes Kirsten

BESETZUNG

Iwan Kaljajew Henning Hartmann + Dora Dulebow Lisa Natalie Arnold + Boris Annenkow, Foka Wolf List + Alexej Woinow, Großfürstin Beatrice Frey + Stepan Fjodorow, Skuratow Jonas Steglich

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

05.03.So 20:00Karten
10.03.Fr 20:00Karten
26.03.So 20:00Karten
08.04.Sa 20:00Karten
11.04.Di 20:00Karten
21.04.Fr 20:00Karten

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

 

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial